Was sind eigentlich outtakes und warum werden die nicht gelöscht?

Der Begriff outtake (plural outtakes) ist wie so Vieles im Deutschen der amerikanischen Sprache, genauer gesagt Filmsprache entlehnt und bedeutet herausgenommenes (Bild).

Wird ein Film produziert, so wird erheblich mehr Bildmaterial gedreht als letztendlich benötigt wird. Viele Szenen müssen mehrfach gedreht werden, um mehrere Spielweisen der Akteure einzufangen und dadurch mehr Freiheiten beim Schnitt zu haben. In den meisten Fällen war jedoch der Regisseur nicht zufrieden, und nach dem Schnitt wird dieses Material in der Regel nicht weiter aufbewahrt.

Ähnlich verhält es sich in der Eventfotografie, zum Beispiel bei Hochzeiten und anderen Festivitäten. Der Fotograf schiesst von jeder Szene mehrere Fotos, um sicher zu sein, die Akteure in einem günstigen Augenblick erwischt zu haben.

Später, bei der Auslese der Fotos hat der Bildbearbeiter oft die Qual der Wahl, besonders dann, wenn aus einer Szene mehrere Fotos gut geworden sind. Der Bildbearbeiter nimmt dann das aus seiner Sicht beste Foto für die “Gute Auswahl”, alle anderen Fotos der Szene, obwohl sie nicht schlechter sind, landen im Ordner outtakes.

Manch ein Gast findet gerade im Ordner outtakes die besten Fotos, insbesondere weil …

  • … jemand auf diesem Foto schief guckt
  • … das Dekolletee der Braut verrutscht ist
  • … die tiefstehende Sonne Onkel Willis Perücke zum Leuchten bringt
  • … ein adeliger Gast das Tortenstück mit der Hand nachstopft
  • … im Bildhintergrund “Klein-Justin” beim Popeln zu sehen ist
  • … oder einfach nur, weil der Gast sich auf diesem Foto besonders gut getroffen fühlt.

Schließlich erfolgte die Auswahl des Bildbearbeiters nach dessen persönlichem Geschmack – und Geschmäcker sind zum Glück unterschiedlich. Also, schauen sie doch einfach bei Ihrer Veranstaltung mal in den Ordner outtakes, vielleicht ist ja für Sie auch etwas dabei.